Wer ist eigentlich ReCycles?

ReCycles wurde 2013 vom Werkstattleiter Paulo Marques und einem autistischen jungen Mann gestartet. Herr Marques ist Konstruktionsmechaniker, war früher Leistungs-radsportler (zweimaliger Weltmeister im Fahrrad-trial) und verfügt über langjährige Erfahrung als Fahrradmechaniker.
Inzwischen arbeiten sechs Menschen mit und ohne Autismus in der Werkstatt. Nach und nach sollen vier weitere Teammitglieder mit Autismus aufgenommen werden. Die Arbeiten in der Werkstatt, die ReCycles vom Jugendhilfswerk (JHW) zur Mitnutzung zur Verfügung gestellt bekommen hat, sind vielfältig. Es gibt einfache bis anspruchsvolle Fahrradreparaturen, den Aufbau verkehrssicherer Gebrauchträder aus gespendeten Fahrrädern nach dem Motto „aus 3 mach 1“. Es gibt einen Verkauf von wiederhergerichteten Fahrrädern, zum Beispiel auf Fahrradmärkten. Darüber hinaus nimmt ReCycles an Stadtteilveranstaltungen und an einem Freiburger Reparatur-Café teil.

Wie wird in der Werkstatt gearbeitet?

In der Werkstatt beginnt jeder/jede mit einfachen Arbeiten wie zum Beispiel dem Prüfen und Ölen der Kette. Im eigenen Tempo werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann an neue Aufgaben herangeführt. Hierbei werden sie individuell unterstützt, mit dem Ziel eine immer größere Selbstständigkeit zu erlangen. Alle Aufträge werden daher so terminiert, dass gute Ergebnisse ohne Zeitdruck erzielt werden können. An vier Tagen in der Woche wird vor Ort in der Werkstatt gearbeitet und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in den gesamten Arbeitsablauf eingebunden. Dazu gehört neben den handwerklichen Arbeiten auch die Mithilfe beim Bestellen von Ersatzteilen, oder beim Führen von Kundengespräche. Einmal in der Woche werden die praktischen Erfahrungen dann durch einen Unterrichtstag vertieft. Unser Ziel ist es Menschen mit Autismus am Arbeitsleben teilhaben zu lassen.
Wir wollen den jungen Menschen durch die Vermittlung von handwerklichen und berufsübergreifenden Kompetenzen eine sinnvolle Tagesstruktur in einem geschützten und wertgeschätzten Umfeld bieten und dadurch auch ihre sozialen Kompetenzen stärken. Zudem leistet ReCycles dadurch einen Umweltbeitrag, dadurch das ausgediente Fahrräder nicht auf dem Schrott landen, sondern eben nach dem bereits angesprochenen Motto „aus 3 mach 1“ recycelt werden. Dabei achten wir auch darauf, dass eine umweltschonende Trennung und Entsorgung von Fahrradteilen geschieht, die nicht mehr gebraucht werden.

Welche Menschen sind eure Zielgruppe und wie genau kann man Euch denn unterstützen?

Unsere Zielgruppe genau zu definieren ist nicht so einfach wie es vielleicht auf den ersten Blick erscheint, denn unser Angebot ist nicht nur für Menschen mit einem Autismus gedacht.
Bisher haben wir allerdings vor allem Erwachsene, das heißt Schulabgänger mit einer Autismus-Störung, die eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt anstreben, jedoch eine längere Vorbereitung in einem überschaubaren Umfeld brauchen oder die (noch) nicht an Maßnahmen der beruflichen Förderung und Eingliederung in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung teilnehmen können.

Man kann uns natürlich mit Fahrradspenden, Sach- oder Geldspenden unterstützen, aber vor allem, indem man sein Fahrrad bei uns zur Reparatur vorbeibringt und uns danach weiter empfiehlt.
Schülerinnen und Schüler aus unserer Zielgruppe, die die Werkstatt näher kennenlernen wollen, können auch gerne ein kostenloses Schnupper- oder mehrwöchiges Praktikum machen.

Kontakt:
ReCycles Fahrradwerkstatt
Langemarckstraße 97
79100 Freiburg
Tel.: 0157 / 53 43 71 07
Mail: m.santoss ass-suedbaden.de